Wir planen bereits den Heilpraktiker-Kongress des Südens am 03.07.2021 und freuen uns sehr darauf, Sie dort alle begrüßen zu können!

Wenn Sie als Aussteller an unserem Kongress teilnehmen möchten, nehmen wir jetzt schon Anmeldungen per Email unter kongressmanagement@bdhn.de entgegen.

Weitere Informationen zum Heilpraktiker-Kongress des Südens 2021 erhalten Sie Anfang nächsten Jahres auf dieser Seite.

Referentin: HP Angelika Gräfin Wolffskeel von Reichenberg
Zeit:
Teil I:  09.45 – 10.30 Uhr
Teil II: 11.00 – 11.45 Uhr

Vortragsbeschreibung:
In diesem Vortrag wird das Urheimische® Prinzip und die Urheimische® Medizin nach Dr. Pandalis vogestellt.
Ihre Grunderkenntnis lautet: Es ist höchste Zeit, zurück zu unseren Wurzeln zu finden. Denn unser Organismus kann nur diejenigen Lebensmittel beschwerdefrei verarbeiten, mit denen er schon seit mehreren Generationen freundschaftlich verbunden ist.
Die Evolution hat den menschlichen Organismus im Verlauf der Zeit mit genau den Enzymen ausgestattet, mit denen er die jeweils urheimischen Lebensmittel gut vertragen kann. Zu diesen Lebensmitteln zählen in Europa beispielsweise Weizen, Roggen und Bärlauch und in Asien Reis, Insekten sowie Algen.
Eingedenk der evolutionären und epigenetischen Faktoren ist es nur logisch, dass die dem Organismus fremden Zusammensetzungen von Exoten, gentechnisch veränderten oder pestizidbelasteten Lebensmitteln zu chronischen Krankheiten, Allergien und Unverträglichkeitsreaktionen führen können – auf solche Dinge sind wir einfach nicht vorbereitet.
Sie erhalten Urheimische Tipps für das Wohl Ihrer Patienten an die Hand.

Referent: HP Wolfgang Ebert
Zeit:
Teil I:  09.45 – 10.30 Uhr
Teil II: 11.00 – 11.45 Uhr

Vortragsbeschreibung:
Die Tumorerkrankung beschäftigt die Medizin bestimmt schon seit ca. 100 Jahren, vielleicht auch länger! Hier zeigen wir, was es alles an Anstrengungen sowohl diagnostisch als auch therapeutisch schon gegeben hat, wie der neueste Stand ist, wagen einen Blick in die Zukunft und versuchen einzuschätzen, wo die Chance der biologischen Heilweisen in Bezug auf eine Heilung, eine Lebensverlängerung oder sogar eine Lebensqualtitätsverbesserung ist. Neueste Erkenntnisse aus Forschung und Wissenschaft verknüpft mit den Erfahrungswerten in der ambulanten, naturheilkundlichen Praxis habe ich hier zusammengetragen.
Die ältesten Dokumente über Vorkommen und Behandlung von Tumorerkrankung finden wir im 3. Jahrtausend v. Chr. bei den Chinesen. Als Ursache sahen die Ärzte der chinesischen Medizin eine Regulationsstörung im Organismus. Diese versuchten sie mit Phytotherapie und Akupunktur zu beheben.
Im alt-indischen Ayurveda (ca. 2000 v. Chr.) versuchte man der Tumorerkrankung mit Mineralien und pflanzlichen Drogen zu begegnen. Oberflächliche Tumore wurden mit Glüheisen ausgebrannt.

Referent: HP Wulf Hufen-Kemperer
Zeit:
10.00 – 10.45 Uhr

Vortragsbeschreibung:

In diesem Vortrag werden die allgemeinen physiologischen Aufgaben der Leber dargestellt und ihre speziellen Leistungen bei Erkrankungen u. a. wie der „Metabolischen Endotoxinämie“, der “Silent Inflammation“, dem Leaky-Gut Syndrom und der essentiellen Hypertonie.-
Naturheilkundliche Diagnostik wie z.B. die „alte Blutschau“ und verlässliche Therapieoptionen aus der Praxis für die Praxis stehen im Fokus dieses Vortrags.

Referent: HP Werner Gehner
Zeit:
Teil  I: 10.00 – 10.45 Uhr
Teil II: 11.15 – 12.00 Uhr

Vortragsbeschreibung:

Der Magen: Differenzialdiagnose von hypo- und hyper-azider Gastritis, die zentrale Bedeutung des Pepsins und die Folgen für das Pankreas, gezielte Therapie bei jüngeren und älteren Patient/innen – auch bei Allergien Psycho-somatik: Ängste und Depressionen können Magen- und Darmkrankheiten, begünstigen – Der Wut – Angst – Komplex und die Leber – Das Post-Traumatische-Belastungs-Syndrom: Entstehung, Folgen, Therapie Der „Reizdarm“: Die vielfachen Ursachen: Stress, Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten, kurzkettigen Fettsäuren und Dysbalancen im Mikrobiom – mit den Folgen: diffuse Schmerzen, Abwehrschwäche, metabolisches Syndrom, nicht-alkoholische Fettleber u. a. Somato-psychisch – die Darm-Leber-Hirn-Achse: Endotoxine, Ammoniak u. a. als Mitursache von Müdigkeit, Burn-out, Angst und Depressionen Hilfreiche Elemente der Gesprächs-Therapie nach Rogers Wertvolle Hinweise zur Labordiagnostik und zur ganzheitlichen Therapie mit „alt-bewährten“ und neuen Präparaten für Magen, Darm, Pankreas und Leber – damit „die Säfte wieder in Fluss kommen“ …, wenn Speisen oder Belastendes schwer „im Magen“ oder „auf der Seele“ liegen.

Referentin: HP Karen Peltz
Zeit:
Teil I:  10.00 – 10.45 Uhr
Teil II: 11.15 – 12.00 Uhr

Vortragsbeschreibung:

Therapie mit Kindern und Jugendlichen ist immer wieder eine Herausforderung für jeden Therapeuten, da sie sich selbst in einen geistigen Zustand versetzen müssen, der dem eines Kindes entspricht. Ohne Verständnis der Situation, des Erlebens und der inneren Welt eines Kindes, wird Therapie erfolglos bleiben und allenfalls ein „erzieherischer“ Effekt erreicht werden. Eine wirklich effektive Behandlung, die persönliches inneres Wachstum des Kindes gewährleistet, zielt dagegen auf eine erfolgreiche Problembewältigung und damit auf eine Eigenleistung des behandelten Kindes.
Viele Therapeuten tun sich trotz dieser einleuchtenden Erkenntnis schwer, eben diese Erkenntnis erfolgreich in ihren Praxisalltag umzusetzen. Vielleicht haben sie keine eigenen Kinder, oder die Zeit mit ihren eigenen kleinen Kindern liegt schon etliche Jahre zurück. Für den Kindertherapeuten ist es unumgänglich, auf die Ebene des Kindes zu wechseln.
Sieh die Welt mit Kinderaugen! Eine einmalige Chance, noch einmal selbst Kind zu werden und auf diese Weise erneut die Chance auf Wachstum zu bekommen. Arbeit mit Kindern ist ein Weg zurück zu den eigenen Wurzeln und ein kreatives Geschenk, Verlorengegangenes erneut zu entdecken.
Anhand von Fallbeispielen aus der Praxis werden Lösungsansätze besprochen.