Beschreibung

Zertifizierter Kurs für Injektions- und Infusionstechniken mit Erwerb eines Spritzenscheins

In diesem Workshop (ausschließlich für Mitglieder des BDHN) mit 12 Unterrichtseinheiten ä 45 Minuten werden Ihnen die theoretischen und praktischen Grundlagen der verschiedenen Injektionstechniken, intravenös, intrakutan, subkutan, intramuskulär, sowie der Blutentnahme und der Infusionstherapie vermittelt. Schwerpunktmäßig werden Sie nach einer praktischen Demonstration die einzelnen Techniken am Modell und letztendlich selbst (untereinander) unter Aufsicht eines Arztes durchführen.

Die Themen des Kurses:

– Anatomie/Physiologie der Haut und der Muskulatur
– Materialkunde
– Kontraindikationen
– Desinfektion/Sterilisation
– Venöse Blutentnahme
– Injektionen
   • intravenös
   • intrakutan
   • subkutan
   • intramuskulär
– Injektionslösungen und Fertigspritzen
– Venenverweilkanüle, Butterfly
– Infusionstherapie/Herrichten und Anlegen einer Infusion
– Komplikationen (Unverträglichkeitsreaktionen, Nervenschädigungen, Infektionen, Gefäßverletzungen)
– Notfallmaßnahmen
– Hygiene- und Sterilisationsmaßnahmen
– Rechtliche Grundlagen

Dieses Seminar empfehlen wir dringend allen invasiv arbeitenden Kolleginnen und Kollegen.

Neben den notwendigen theoretischen Grundlagen wird mit Ihnen sowohl am Modell als auch am Menschen in kleinen Gruppen die praktische Ausführung aller Injektions- und Infusionstechniken durchgeführt.

Das Zertifikat, das Sie nach einem erfolgreichen Testat erhalten, soll auch nach außen ihre Qualifikation dokumentieren, da es bis dato keine gesetzliche Grundlage dafür gibt, nach welchen Kriterien die Qualität einer Ausbildung in invasiven Verfahren beurteilt werden soll.

Es dient als Nachweis, dass Sie diese Verfahren lege artis erlernt haben. Wir legen es deshalb allen invasiv arbeitenden Kolleginnen und Kollegen dringend ans Herz, dieses Seminar zu besuchen.

Referent: Dr. med. Rudolf Tille

Anmeldeschluss: Freitag, den 9.12.2022 um 12 Uhr

Referent*In: Rudolf Tille