Beschreibung

Online-Fachfortbildung: Vertiefung in die REGENA-Therapie mit dem Schwerpunktthema Epstein-Barr-Virus

Referentin: Sonja Dünsch, Heilpraktikerin

  • Die vier Verlaufsphasen, Nachweise der Infektion und mögliche chronische Folgeerkrankungen
  • Fallbeispiel zur Erläuterung der Behandlungsmöglichkeiten

Die REGENA-Therapie, geht auf seinen Begründer, den Biologen Günter Carl Stahlkopf (1918-2000) zurück. Sie ist seit den 1960er-Jahren in der biologischen Medizin fest etabliert und unter Experten geschätzt. Aufgrund der besonderen Wirksamkeit der einzigartigen Arzneimittelkompositionen lassen sich sowohl akute als auch schwere chronische Erkrankungen damit kausal therapieren. Die REGENA-Therapie berücksichtigt dabei sowohl den Organotropismus als auch die Notwendigkeit eines systemischen Einwirkens. Der transversale Aspekt in der Wirkungsweise einer Arznei als auch in der Therapie, bei dem die Störung durch eine Erkrankung auch unabhängig von dessen Erscheinungsort behandelt wird, ist Teil des ganzheitlich orientierten REGENA-Therapieplans. Über 300 homöopathische Komplexmittel, REGENAPLEXE genannt, ermöglichen es, ein umfassendes und individuell auf den Patienten zuge­schnittenes Therapiekonzept zu erstellen, das fast allen Eventualitäten des jeweiligen Krankheitsgeschehens gerecht wird. Neben der symptombezogenen Therapie ist stets der Fokus auch auf die Behandlung der betroffenen Organsysteme, vor allem auch der Ausscheidungs­organe und der Transportwege gerichtet. 

 Mit freundlicher Unterstützung der REGENA-Akademie, Tägerwilen (CH)

 

 

 

Referent*In: Sonja Dünisch