Beschreibung

Pathophysiognomik – Von der Gesichtsdiagnose zur Therapie Grundlage der Gesichtsdiagnose ist die Pathophysiognomik nach Natale Ferronato, die Lehre der organ- und funktionsspezifischen Krankheitszeichen im Gesicht, danach hat jedes Organ eine exakte Ausdruckszone. Schwellungen, Dellen, Farb- und Strukturveränderungen ermöglichen eine Hinweisdiagnostik und machen organische Belastungen und Funktionsschwächen bereits während der Anamnese deutlich. Unser Gesicht ist ein offen sichtliches Somatotop. Die Pathophysiognomik ist eine hervorragende Diagnostikmethode im Sinne der Prävention und Naturheilkunde. Sie erlaubt uns ursachenbezogene Heilkunde und gibt uns die Möglichkeit Organschwächen bereits bei der Anamnese anhand von spezifischen Zeichen auf der Gesichtshaut zu erkennen, oft lange bevor belastende Symptome auftreten. Der Referent gibt in diesem Workshop einen Einblick in die Ausdruckszonen des Verdauungssystems, des Magens, des Darms, der Gallenblase und Gallenwege, des Vegetativums, der Harnwege und des Herzens und gibt Therapiehinweise aus seiner 35jährigen Praxiserfahrung. Er zeigt, wie man Krankheitszeichen im Gesicht einfach und gezielt mit der Monoluxtherapie mit Licht, Farbe und Magnetfeld an den Gesichtsarealen behandeln kann. Die Erkenntnisse können auf alle Reflexsysteme übertragen und sofort in der Praxis umgesetzt werden.

Mit freundlicher Unterstützung der Münch Akademie, München.

Referent*In: Michael Münch