Beschreibung

Eine Notfallsituation mit Lebensbedrohung stellt im Praxisalltag höchste Ansprüche an alle Beteiligten. In kürzester Zeit müssen genaue Informationen erfasst, eine strukturierte Differenzialdiagnose erhoben und die richtigen Maßnahmen eingeleitet werden.

Das Seminar hat zum Ziel, den Teilnehmern die Angst vor dem Notfall zu nehmen.

Dieses Seminar ist speziell auf Notfallsituationen im Bereich des Praxisalltags für Heil‐ praktiker zugeschnitten. Dabei erlernen die Teilnehmer einfaches und konsequentes Handeln in Notfallsituationen. In diesem Seminar wird interaktiv und in entspannter Atmosphäre Wissen vermittelt und durch Übungen die Praxis vertieft, um den Teilnehmern die Angst vor dem Notfall zu nehmen.

Durch praxisnahe Beispiele und Übungen wird den Teilnehmern mit Freude und Kom‐ petenz ein übersichtliches und zugleich sehr wirkungsvolles Handwerkszeug mit nach Hause gegeben.

Seit Anfang März 2011 hat sich durch den Einsatz der Notfallmedikamente für uns HPs etwas geändert. Die Regelung für Dexamethason und Epinephrin ist seit dem 01.03.2011 in Kraft getreten. Die beiden Präparate stehen dem Heilpraktiker für die Notfalltherapie bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes zur Verfügung.

Besonders erwähnt werden in der Begründung für die Empfehlung der Neuregelung die Verordnungen und Erlasse der Länder zur Zulassungsüberprüfung von Heilpraktikern, nach denen diese zur Erkennung und Erstversorgung akuter Notfälle und lebensbedrohlicher Zustände verpflichtet sind.

Die Erkennung und Therapie allergischer Reaktionen durch den Heilpraktiker sollen sich laut BGH‐Urteil (1991, az VI zr 206/90) auf hausärztlichem Niveau bewegen.

Der Einsatz von Medikamenten ist dann noch einmal eine besondere Herausforderung, die das genaue Wissen um die Pharmakokinetik, Applikationsform, Applikationsdosis und die algorithmuskonforme Applikation beinhaltet. Dies ist speziell für die betroffenen Kolleginnen und Kollegen zu üben und zu zertifizieren, um den lege artis Einsatz der Ersten Hilfe in der Heilpraxis auch sicherzustellen.

Referent*In: Niklas Schäfer