Beschreibung

In diesem Workshop wird eine neue, zeitgemäße Möglichkeit der Narben‐ und Schmerzbehandlung vorgestellt. Licht, Farbe, pulsierendes Magnetfeld und Rhythmus sind dabei physikalische Parameter, die regulierend auf verschiedenste Körperfunktionen einwirken.

Die Monoluxtherapie eröffnet feinstoffliche Möglichkeiten mit der wir, neben der mechanischen Faszienfunktion, den Lymphfluss, die Mikrozirkulation mit arterieller und venöser Versorgung sowie die nervale Versorgung, die Mitochondrien, den Zellstoffwechsel und die Zellerneuerung beeinflussen können. Die neuere Bindegewebs‐ und Faszienforschung bietet uns dabei gute Erklärungsmodelle für die Wirkung der reflektorischen Be‐ handlungskonzepte und der Narbenentstörung.

Die Monoluxtherapie besticht vor allem durch ihre Einfachheit und kann ergänzend oder alternativ zur Akupunktur oder Neuraltherapie an Narben und allen Reflexzonen des Körpers angewandt werden. Die Wirkmechanismen werden im Kurs ausführlich erklärt, die Vorgehensweise gezeigt und gegenseitig geübt. Dieses nicht‐invasive Verfahren kann jeder als Therapiemaßnahme in der Praxis und für die eigene Gesundheitspflege anwenden.

Die dazu verwendeten Monolux Pen Farbwechsler mit Rundkopf oder Kristallspitze werden den Teilnehmern während des Workshop zum gegenseitigen Üben zur Verfügung gestellt. Es handelt sich dabei um keinen Laser und es bedarf daher keiner besonderen Schutzmaßnahmen. Für interessierte Therapeuten wird anschließend auch das Monolux Combi Pro vorgestellt, das gleichzeitig Hautwiderstandspunkte finden, messen und therapieren kann und besonders bei der NPSO, der neuen punktuellen Schmerz‐ und Organtherapie nach Siener, eingesetzt wird.

Mit freundlicher Unterstützung der Münch Akademie, München.

Referent*In: Michael Münch