Beschreibung

Eine Einführung in die Magischen Punkte der Akupunktur

nach Master Tung in Theorie und Praxis

Seit einigen Jahren erobert eine neue und sehr erfolgreiche Form der Akupunktur ihren Platz in unseren Praxen. Diese ursprüngliche Akupunkturform ist die Master Tung Akupunktur !

Master Tung Ching Chang *1906 – † 1975 war ein Meister der Akupunktur. Aber er war auch ein Gelehrter des I Ging. Seine Akupunktur übte er in der Tradition seiner Familie aus. Diese Grundlagen reichen die bis in die Han Dynastie (206 vor Chr. – 220 nach Chr.) zurück.

Die Akupunktur nach Master Tung beruht auf dem Wissen der alten Klassiker der Chinesischen Medizin , wie dem Huang Di Nei Ying, Ling Shu, Nan Jing, I Ging und anderen klassische Quellen.

Verblüffend für viele ist, dass aber auch die Modernen Systeme , wie die Mikrosysteme sich hier wiederfinden lassen, wie z.B. das ECIWO-System, Ohrakupunktur, Periostale Akupunktur, Schädel Akupunktur um nur einige zu nennen.

Auch die durch Richard Tan entdeckte und beschriebene Balance Akupunktur zeigt Ursprünge in der Tung Akupunktur und nutzt ebenfalls das Wissen der Alten Chinesischen Literatur.

Sehr überzeugen in der Tung Akupunktur sowie in der Balance Akupunktur ist, dass sehr schnell sich und sofort positive Ergebnisse sich zeigen.

Hier lautet das Prinzip:

Stelle einen Stab in die Sonne und du siehst sofort deinen Schatten

Im Seminar werden die Grundlagen Tung Akupunktur erarbeitet und die wichtigsten Punkte sowie Punktkombinationen bei alltäglichen Erkrankungen, wie sie in der täglichen Praxis vorkommen, ihre Wirkungsweisen aufgezeigt sowie ihre Lokalisation demonstriert und durch die Teilnehmer und Teilnehmerinnen selbst praktisch aufgesucht.

Stichtechniken, Nadelstimmulation werden ebenso besprochen und trainiert. Es können auch Teilnehmer und Teilnehmerinnen behandelt werden.

Auch die Punktsuche schnell und genau vornehmen zu können wird auch die Punktsuche mit dem von Nogier gefundenen Pulsreflex, der RAC (Reflex Auriculo Cardiac) gezeigt. Dieser Pulsreflex ist mittlerweile auch wissenschaftlich anerkannt worden!

Referent*In: Klaus-Rüdiger Goebel