Beschreibung

Wie viel einfacher wird die Erstellung der auf den Patienten angepassten Therapie, wenn vorher ein entsprechendes Blutbild konzipiert wird! Ein gutes Blutbild enthält neben der Befundung, d.h. sämtliche Diagnosen, die über das Blut festgestellt wurden, auch einen Therapievorschlag, so dass der Behandler wissenschaftlich gesicherte Diagnosen nachweisen kann. Ein Therapievorschlag, der entsprechend der pathologischen Blutparameter durch das Labor erstellt wird, erleichtert den Therapeuten die Arbeit an seinen Patienten um ein Vielfaches. Außerdem kann dem Patienten die Dringlichkeit einer Therapie durch den Labor‑Facharzt‑Bericht bewiesen werden, wodurch zweifelsfrei das Vertrauen Patient/Therapeut gestärkt wird und letztendlich eine Patientenbindung entsteht.

Der theoretische Teil des Seminars beinhaltet:

  • Bedeutung der Laborparameter im Bereich der Hämatologie und Biochemie
  • das Erstellen eines Laborauftrages
  • richtiges Umsetzen von Diagnosen und Therapievorschlägen

Der praktische Teil:

  • Patientengespräch (wie vermittelt der Heilpraktiker seinem Patienten die Dringlichkeit einer Laboruntersuchung?)
  • Blutentnahme
  • Blutaufbereitung (Zentrifugieren), sowie das fachgerechte Versenden
  • Befundungsgespräch mit dem Patienten, sowie die Therapieplanerstellung, mitunter anhand des Therapievorschlages

Doch zuvor muss so manche/r Kollege/in die Scheu vor der Blutentnahme verlieren. Die Seminarteilnehmer erwerben sich durch dieses Seminar ein umfangreiches, fundiertes Wissen zum Thema Blutentnahme und Labordiagnostik, welches sie unmittelbar nach dem Seminar mit Erfolg in der Praxis einsetzen können.

Anmeldeschluss: 24.03.2023  12 Uhr

Referent*In: Canan Yener