Beschreibung

Ausbildung Orthomolekulare Medizin

Orthomolekular-Therapeut/in-geprüfte/r Vitalstoffberater/in

Orthomolekulare Medizin ist die Erhaltung guter Gesundheit und die Behandlung von Krankheiten durch Veränderung der Konzentrationen von Substanzen im menschlichen Körper, die normalerweise im Körper vorhanden und für die Gesundheit erforderlich sind. – Linus Pauling.

Hohe Dosierungen ausgewählter Stoffe (wie z.B. Mineralstoffe, Vitamine, Spurenelemente) und Kombinationen haben sich bei speziellen Krankheitsbildern in der Praxis als äußerst hilfreich erwiesen.

Um ganzheitlich arbeiten zu können, sind gute Kenntnisse in orthomolekularer Medizin für jede/n therapeutisch Tätige/n eine wichtige Voraussetzung.

Ziel der Ausbildung ist es, fundiertes Wissen über orthomolekulare Medizin zu vermitteln und die vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten, ihre Bedeutung und den sinnvollen Einsatz natürlicher Vitalstoffe zu erläutern.

Bestimmte Lebensumstände wie Stress, chronische Erkrankungen und die Einnahme von Medikamenten erhöhen den Bedarf an Mikronährstoffen erheblich. Durch eine gezielte Zufuhr von Mikronährstoffen kann die körpereigene Regulationsfähigkeit aktiviert und dem Körper mehr Stabilität verliehen werden.

Ausbildungsinhalte
 
·         Einführung und Geschichte der Orthomolekularen Medizin
·         Definition von orthomolekularen Substanzen
·         Das Immunsystem
·         Orthomolekulare Medizin und gesundes Altern
·         Dosierungsempfehlungen in der Orthomolekularen Medizin
·         Wasserhaushalt/Übersäuerung/Säure-Basen-Haushalt
·         Orthomolekulare Medizin und Schmerztherapie
·         Orthomolekulare Medizin und Gynäkologie (inkl.Menopause)
·         Orthomolekulare Medizin in Schwangerschaft und Stillzeit
·         Orthomolekulare Medizin bei Adipositas und Gewichtsabnahme
·         Sport und Orthomolekularmedizin
·         Stress und Stressfolgekrankheiten (z.B.Burnout)
·         Orthomolekulare Medizin und Gastrointestinaltrakt
·         Vollwertige Ernährung
·         Homocystein als Risikofaktor
·         Orthomolekulare Medizin bei Herzerkrankungen (z.B. Herzinsuffizienz, Herzrhythmusstörungen, Hypertonie, Arteriosklerose, Herzinfarkt, Schlaganfall)
·         Interaktionen (Arzneimittel-Nährstoffe)
·         Hilfreiche Labordiagnostik
·         Orthomolekulare Medizin undHaut-Haare-Nägel (inkl. Ästhetik)
·         Diabetes-Management mit Orthomolekularer Medizin
·         Orthomolekulare Medizin in der Orthopädie (z.B. Arthrose, Rheuma)
·         Orthomolekulare Medizin und Neurologie
·         Orthomolekularmedizinische Infusionskonzepte (Grundlagen und Umsetzung)
·         Prüfung-Bearbeitung von Fallbeispielen

Anmeldeschluss: 13.01.2023  12 Uhr

Referent*In: Canan Yener