Beschreibung

Voraussetzung für die Teilnahme am Seminar ist der Grundkurs TCM bzw. Grundkenntnisse der TCM.

Pulsfühlen und Zungendiagnose sind zwei wesentliche Pfeiler der Diagnose in der TCM. Es gilt festzustellen, was aus dem Gleichgewicht ist. Erst mit einer ordentlichen chinesischen Diagnose ist die Grundlage für eine TCM‐Behandlung mit Akupunktur, Moxa, usw. geschaffen.

Das Pulsfühlen als Methode ist bereits im 2. Jh. v. Chr. im Huangdi Neijing schriftlich erwähnt. Im Mai Jing (Puls Klassiker, Wang Shu‐He, ~250 n.Ch.) sind die Pulstaststellen und die verschiedenen Pulsqualitäten samt ihrer Deutung klassifiziert. Im 16. Jh. überprüfte Li Shizhen die bis dahin bestehenden Pulsbilder und Deutungen und fasste sie in seinem Werk Bin Hu Mai Xue zusammen. Spätere Ärzte veränderten und präzisierten die Methode, die im heutigen China nach wie vor verwendet wird.

Die Zungendiagnose gibt Aufschluss über den aktuellen Stand einer Erkrankung und über beteiligte Funktionskreissysteme. Sie dient zur Bestätigung des erfassten Pulsbildes und zur Gewinnung zusätzlicher Informationen. Beide Formen zusammen ergeben ein recht gutes Bild des Geschehens im Körper und somit auch eine gute Grundlage für die Behandlung mit z.B. Akupunktur.

Selbstverständlich muss vorher eine Diagnose nach unseren Maßstäben, unserer Standespflicht und unseren Gesetzen erfolgen.
Die Seminarteile sind aufeinander aufbauend gestaltet. Nach jedem Seminarteil kann das Erlernte unmittelbar in die Praxis umgesetzt werden.

Ein Begleitskript zu PZD I und PZD II kann während des Tages jeweils zu einer Gebühr von je € 15,- erworben werden.
Als Ergänzung zum Seminar empfiehlt sich die Lektüre der Bücher Traditionelle Chinesische Medizin ‐ Der andere Weg zum Gleichgewicht ISBN: 978‐3‐7412‐2747‐9 und “Traditionelle Chinesische Medizin ‐ Behandlungsmethoden” ISBN: 978‐3‐74311‐640‐5.

 

Das Seminar kann nur als Gesamtes gebucht werden.

Teil 1: 12.05.2021

Teil 2: 26.05.2021

Teil 3: 06.10.2021

Teil 4: 27.10.2021

Referent*In: Ernst Urschitz